Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen
Pumpe, Kühlwasser
 

HELLA
Pumpe, Kühlwasser

CHF 88.63
Preis je Stück
Art.Nr.:10105560
Herst.Nr.:8MP 376 800-131
Preis inkl. MwSt.
zzgl. Versand
Lieferbar

Lieferung innerhalb ca. 3-6 Werktagen
0041 (0) 912 330 918
Mo - Fr: 7-22 Uhr

Produktdetails

Pumpe, Kühlwasser

Montage Information

Die folgenden Montagehinweise dienen zum korrekten Einbau Ihrer neuen Wasserpumpe, damit Störungen bzw. ein vorzeitiger Ausfall der Wasserpumpe vermieden wird. Der Wasserpumpenwechsel darf nur durch autorisierte Personen durchgefürt werden, die über das notwendige Fachwissen verfügen. Spezielle Aus- / Einbauvorschriften für Ihr Fahrzeug entnehmen Sie bitte aus dem entsprechenden Werkstatthandbuch. 1.) Vor dem Ausbau der Wasserpumpe Kühlflüssigkeit ablassen und auffangen. Achtung: Abgelassene Kühlflüssigkeit darf nicht wiederverwendet werden. Kühlflüssigkeit ist giftig und darf nicht einfach weggeschüttet oder dem Hausmüll beigefügt werden. Gemeinde- und Stadtverwaltungen informieren darüber, wo sich die nächste Sondermüllsammelstelle befindet. 2.) Bauen Sie die alte Wasserpumpe aus. 3.) Säubern Sie das Gehäuse, in das die neue Wasserpumpe eingebaut wird. Wird im Kühlsystem Rost, Kesselstein und/oder Schlamm festgestellt, muß dieses von innen gereinigt werden. Alle Bauteile und Aggregate des Kühlsystems sind zu Überprüfen. 4.) Alten Dichtungsring bzw. Reste der Papierdichtung von der Dichtfläche / Gehäuse entfernen. Dichtflächen auf Beschädigungen überprüfen. 5.) Wasserpumpe mit neuem Dichtring bzw. Papierdichtung ansetzen und anschrauben. Die Befestigungsschrauben sind mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Drehmoment über Kreuz festzuziehen. Befestigungsschrauben auf keinen Fall zu stark anziehen. Der Freilauf der Pumpenwelle ist zu überprüfen. Achtung: Wurde ein Dichtungsring aus Silikon verwendet, so ist die vorgeschriebene Vulkanisationszeit einzuhalten, bevor das Kühlsystem mit Kühlflüssigkeit aufgefüllt wird. 6.) Der Lüfter ist auf Beschädigungen zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. 7.) Bei Fahrzeugen mit Visko-Lüfterkupplung ist diese auf Beschädigungen (Dichtheit und festen Sitz) zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. Achtung: eine schadhafte Visko-Lüfterkupplung führt zum vorzeitigen Ausfall der neuen Wasserpumpe. Durch die entstehenden starken Vibrationen wird die Lebensdauer des Wasserpumpenlagers herabgesetzt. 8.) Überprüfen Sie den/die Antriebsriemen auf Verschleiß, Verformung und Verhärtung und ersetzen Sie diese falls erforderlich. 9.) Es wird empfohlen, einen neuen Antriebsriemen einzubauen, wenn die Wasserpumpe erneuert wird. Dabei ist auf die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Riemenspannung zu achten, da es sonst zu Lagerschäden bei den angetriebenen Aggregaten kommt. 10.) Stellen Sie sicher, daß alle Kühlmittelschläuche sowie Schlauchschellen in Ordnung sind. 11.) Neue Kühlflüssigkeit auffüllen. Die Mischung (Wasser mit Frostschutzmittel) hat vor der Befüllung des Kühlsystemes zu erfolgen. Das Kühlsystem darf nicht mit reinem Wasser betrieben werden. Achtung: Wird der Glykolanteil um 55 Vol. % überschritten, steigt der Gefrierpunkt wieder an. Mit zunehmendem Glykolanteil steigt auch die Siedetemperatur der Kühlflüssigkeit, was zur Folge hat, daß der zulässige Überdruck im Kühlsystem Überschritten wird und es somit zu Undichtigkeiten der Wasserpumpe kommt. 12.) Das Kühlsystem ist gemäß den Angaben der Fahrzeughersteller zu entlüften. Achtung: Nach der ersten Inbetriebnahme der Wasserpumpe kann etwas Wasser aus der Entlüftungsbohrung heraustreten, da die neuen Dichtelemente der Wasserpumpe erst nach ca. 1 - 3 Betriebsstunden eingelaufen sind und ihre volle Dichtleistung erreichen. Sollte der Wasseraustritt sich nach o.g. Zeit nicht einstellen, ist die Wasserpumpe zu demontieren. 13.) Nach der ersten Probefahrt: gesamtes Kühlsystem auf Dichtheit Überprüfen. Wenn der Motor abgekühlt ist, nochmals den Kühlwasserstand kontrollieren.

Die folgenden Montagehinweise dienen zum korrekten Einbau Ihrer neuen Wasserpumpe, damit Störungen bzw. ein vorzeitiger Ausfall der Wasserpumpe vermieden wird. Der Wasserpumpenwechsel darf nur durch autorisierte Personen durchgefürt werden, die über das notwendige Fachwissen verfügen. Spezielle Aus- / Einbauvorschriften für Ihr Fahrzeug entnehmen Sie bitte aus dem entsprechenden Werkstatthandbuch. 1.) Vor dem Ausbau der Wasserpumpe Kühlflüssigkeit ablassen und auffangen. Achtung: Abgelassene Kühlflüssigkeit darf nicht wiederverwendet werden. Kühlflüssigkeit ist giftig und darf nicht einfach weggeschüttet oder dem Hausmüll beigefügt werden. Gemeinde- und Stadtverwaltungen informieren darüber, wo sich die nächste Sondermüllsammelstelle befindet. 2.) Bauen Sie die alte Wasserpumpe aus. 3.) Säubern Sie das Gehäuse, in das die neue Wasserpumpe eingebaut wird. Wird im Kühlsystem Rost, Kesselstein und/oder Schlamm festgestellt, muß dieses von innen gereinigt werden. Alle Bauteile und Aggregate des Kühlsystems sind zu Überprüfen. 4.) Alten Dichtungsring bzw. Reste der Papierdichtung von der Dichtfläche / Gehäuse entfernen. Dichtflächen auf Beschädigungen überprüfen. 5.) Wasserpumpe mit neuem Dichtring bzw. Papierdichtung ansetzen und anschrauben. Die Befestigungsschrauben sind mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Drehmoment über Kreuz festzuziehen. Befestigungsschrauben auf keinen Fall zu stark anziehen. Der Freilauf der Pumpenwelle ist zu überprüfen. Achtung: Wurde ein Dichtungsring aus Silikon verwendet, so ist die vorgeschriebene Vulkanisationszeit einzuhalten, bevor das Kühlsystem mit Kühlflüssigkeit aufgefüllt wird. 6.) Der Lüfter ist auf Beschädigungen zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. 7.) Bei Fahrzeugen mit Visko-Lüfterkupplung ist diese auf Beschädigungen (Dichtheit und festen Sitz) zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. Achtung: eine schadhafte Visko-Lüfterkupplung führt zum vorzeitigen Ausfall der neuen Wasserpumpe. Durch die entstehenden starken Vibrationen wird die Lebensdauer des Wasserpumpenlagers herabgesetzt. 8.) Überprüfen Sie den/die Antriebsriemen auf Verschleiß, Verformung und Verhärtung und ersetzen Sie diese falls erforderlich. 9.) Es wird empfohlen, einen neuen Antriebsriemen einzubauen, wenn die Wasserpumpe erneuert wird. Dabei ist auf die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Riemenspannung zu achten, da es sonst zu Lagerschäden bei den angetriebenen Aggregaten kommt. 10.) Stellen Sie sicher, daß alle Kühlmittelschläuche sowie Schlauchschellen in Ordnung sind. 11.) Neue Kühlflüssigkeit auffüllen. Die Mischung (Wasser mit Frostschutzmittel) hat vor der Befüllung des Kühlsystemes zu erfolgen. Das Kühlsystem darf nicht mit reinem Wasser betrieben werden. Achtung: Wird der Glykolanteil um 55 Vol. % überschritten, steigt der Gefrierpunkt wieder an. Mit zunehmendem Glykolanteil steigt auch die Siedetemperatur der Kühlflüssigkeit, was zur Folge hat, daß der zulässige Überdruck im Kühlsystem Überschritten wird und es somit zu Undichtigkeiten der Wasserpumpe kommt. 12.) Das Kühlsystem ist gemäß den Angaben der Fahrzeughersteller zu entlüften. Achtung: Nach der ersten Inbetriebnahme der Wasserpumpe kann etwas Wasser aus der Entlüftungsbohrung heraustreten, da die neuen Dichtelemente der Wasserpumpe erst nach ca. 1 - 3 Betriebsstunden eingelaufen sind und ihre volle Dichtleistung erreichen. Sollte der Wasseraustritt sich nach o.g. Zeit nicht einstellen, ist die Wasserpumpe zu demontieren. 13.) Nach der ersten Probefahrt: gesamtes Kühlsystem auf Dichtheit Überprüfen. Wenn der Motor abgekühlt ist, nochmals den Kühlwasserstand kontrollieren.

Die folgenden Montagehinweise dienen zum korrekten Einbau Ihrer neuen Wasserpumpe, damit Störungen bzw. ein vorzeitiger Ausfall der Wasserpumpe vermieden wird. Der Wasserpumpenwechsel darf nur durch autorisierte Personen durchgefürt werden, die über das notwendige Fachwissen verfügen. Spezielle Aus- / Einbauvorschriften für Ihr Fahrzeug entnehmen Sie bitte aus dem entsprechenden Werkstatthandbuch. 1.) Vor dem Ausbau der Wasserpumpe Kühlflüssigkeit ablassen und auffangen. Achtung: Abgelassene Kühlflüssigkeit darf nicht wiederverwendet werden. Kühlflüssigkeit ist giftig und darf nicht einfach weggeschüttet oder dem Hausmüll beigefügt werden. Gemeinde- und Stadtverwaltungen informieren darüber, wo sich die nächste Sondermüllsammelstelle befindet. 2.) Bauen Sie die alte Wasserpumpe aus. 3.) Säubern Sie das Gehäuse, in das die neue Wasserpumpe eingebaut wird. Wird im Kühlsystem Rost, Kesselstein und/oder Schlamm festgestellt, muß dieses von innen gereinigt werden. Alle Bauteile und Aggregate des Kühlsystems sind zu Überprüfen. 4.) Alten Dichtungsring bzw. Reste der Papierdichtung von der Dichtfläche / Gehäuse entfernen. Dichtflächen auf Beschädigungen überprüfen. 5.) Wasserpumpe mit neuem Dichtring bzw. Papierdichtung ansetzen und anschrauben. Die Befestigungsschrauben sind mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Drehmoment über Kreuz festzuziehen. Befestigungsschrauben auf keinen Fall zu stark anziehen. Der Freilauf der Pumpenwelle ist zu überprüfen. Achtung: Wurde ein Dichtungsring aus Silikon verwendet, so ist die vorgeschriebene Vulkanisationszeit einzuhalten, bevor das Kühlsystem mit Kühlflüssigkeit aufgefüllt wird. 6.) Der Lüfter ist auf Beschädigungen zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. 7.) Bei Fahrzeugen mit Visko-Lüfterkupplung ist diese auf Beschädigungen (Dichtheit und festen Sitz) zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. Achtung: eine schadhafte Visko-Lüfterkupplung führt zum vorzeitigen Ausfall der neuen Wasserpumpe. Durch die entstehenden starken Vibrationen wird die Lebensdauer des Wasserpumpenlagers herabgesetzt. 8.) Überprüfen Sie den/die Antriebsriemen auf Verschleiß, Verformung und Verhärtung und ersetzen Sie diese falls erforderlich. 9.) Es wird empfohlen, einen neuen Antriebsriemen einzubauen, wenn die Wasserpumpe erneuert wird. Dabei ist auf die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Riemenspannung zu achten, da es sonst zu Lagerschäden bei den angetriebenen Aggregaten kommt. 10.) Stellen Sie sicher, daß alle Kühlmittelschläuche sowie Schlauchschellen in Ordnung sind. 11.) Neue Kühlflüssigkeit auffüllen. Die Mischung (Wasser mit Frostschutzmittel) hat vor der Befüllung des Kühlsystemes zu erfolgen. Das Kühlsystem darf nicht mit reinem Wasser betrieben werden. Achtung: Wird der Glykolanteil um 55 Vol. % überschritten, steigt der Gefrierpunkt wieder an. Mit zunehmendem Glykolanteil steigt auch die Siedetemperatur der Kühlflüssigkeit, was zur Folge hat, daß der zulässige Überdruck im Kühlsystem Überschritten wird und es somit zu Undichtigkeiten der Wasserpumpe kommt. 12.) Das Kühlsystem ist gemäß den Angaben der Fahrzeughersteller zu entlüften. Achtung: Nach der ersten Inbetriebnahme der Wasserpumpe kann etwas Wasser aus der Entlüftungsbohrung heraustreten, da die neuen Dichtelemente der Wasserpumpe erst nach ca. 1 - 3 Betriebsstunden eingelaufen sind und ihre volle Dichtleistung erreichen. Sollte der Wasseraustritt sich nach o.g. Zeit nicht einstellen, ist die Wasserpumpe zu demontieren. 13.) Nach der ersten Probefahrt: gesamtes Kühlsystem auf Dichtheit Überprüfen. Wenn der Motor abgekühlt ist, nochmals den Kühlwasserstand kontrollieren.

Die folgenden Montagehinweise dienen zum korrekten Einbau Ihrer neuen Wasserpumpe, damit Störungen bzw. ein vorzeitiger Ausfall der Wasserpumpe vermieden wird. Der Wasserpumpenwechsel darf nur durch autorisierte Personen durchgefürt werden, die über das notwendige Fachwissen verfügen. Spezielle Aus- / Einbauvorschriften für Ihr Fahrzeug entnehmen Sie bitte aus dem entsprechenden Werkstatthandbuch. 1.) Vor dem Ausbau der Wasserpumpe Kühlflüssigkeit ablassen und auffangen. Achtung: Abgelassene Kühlflüssigkeit darf nicht wiederverwendet werden. Kühlflüssigkeit ist giftig und darf nicht einfach weggeschüttet oder dem Hausmüll beigefügt werden. Gemeinde- und Stadtverwaltungen informieren darüber, wo sich die nächste Sondermüllsammelstelle befindet. 2.) Bauen Sie die alte Wasserpumpe aus. 3.) Säubern Sie das Gehäuse, in das die neue Wasserpumpe eingebaut wird. Wird im Kühlsystem Rost, Kesselstein und/oder Schlamm festgestellt, muß dieses von innen gereinigt werden. Alle Bauteile und Aggregate des Kühlsystems sind zu Überprüfen. 4.) Alten Dichtungsring bzw. Reste der Papierdichtung von der Dichtfläche / Gehäuse entfernen. Dichtflächen auf Beschädigungen überprüfen. 5.) Wasserpumpe mit neuem Dichtring bzw. Papierdichtung ansetzen und anschrauben. Die Befestigungsschrauben sind mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Drehmoment über Kreuz festzuziehen. Befestigungsschrauben auf keinen Fall zu stark anziehen. Der Freilauf der Pumpenwelle ist zu überprüfen. Achtung: Wurde ein Dichtungsring aus Silikon verwendet, so ist die vorgeschriebene Vulkanisationszeit einzuhalten, bevor das Kühlsystem mit Kühlflüssigkeit aufgefüllt wird. 6.) Der Lüfter ist auf Beschädigungen zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. 7.) Bei Fahrzeugen mit Visko-Lüfterkupplung ist diese auf Beschädigungen (Dichtheit und festen Sitz) zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. Achtung: eine schadhafte Visko-Lüfterkupplung führt zum vorzeitigen Ausfall der neuen Wasserpumpe. Durch die entstehenden starken Vibrationen wird die Lebensdauer des Wasserpumpenlagers herabgesetzt. 8.) Überprüfen Sie den/die Antriebsriemen auf Verschleiß, Verformung und Verhärtung und ersetzen Sie diese falls erforderlich. 9.) Es wird empfohlen, einen neuen Antriebsriemen einzubauen, wenn die Wasserpumpe erneuert wird. Dabei ist auf die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Riemenspannung zu achten, da es sonst zu Lagerschäden bei den angetriebenen Aggregaten kommt. 10.) Stellen Sie sicher, daß alle Kühlmittelschläuche sowie Schlauchschellen in Ordnung sind. 11.) Neue Kühlflüssigkeit auffüllen. Die Mischung (Wasser mit Frostschutzmittel) hat vor der Befüllung des Kühlsystemes zu erfolgen. Das Kühlsystem darf nicht mit reinem Wasser betrieben werden. Achtung: Wird der Glykolanteil um 55 Vol. % überschritten, steigt der Gefrierpunkt wieder an. Mit zunehmendem Glykolanteil steigt auch die Siedetemperatur der Kühlflüssigkeit, was zur Folge hat, daß der zulässige Überdruck im Kühlsystem Überschritten wird und es somit zu Undichtigkeiten der Wasserpumpe kommt. 12.) Das Kühlsystem ist gemäß den Angaben der Fahrzeughersteller zu entlüften. Achtung: Nach der ersten Inbetriebnahme der Wasserpumpe kann etwas Wasser aus der Entlüftungsbohrung heraustreten, da die neuen Dichtelemente der Wasserpumpe erst nach ca. 1 - 3 Betriebsstunden eingelaufen sind und ihre volle Dichtleistung erreichen. Sollte der Wasseraustritt sich nach o.g. Zeit nicht einstellen, ist die Wasserpumpe zu demontieren. 13.) Nach der ersten Probefahrt: gesamtes Kühlsystem auf Dichtheit Überprüfen. Wenn der Motor abgekühlt ist, nochmals den Kühlwasserstand kontrollieren.

Die folgenden Montagehinweise dienen zum korrekten Einbau Ihrer neuen Wasserpumpe, damit Störungen bzw. ein vorzeitiger Ausfall der Wasserpumpe vermieden wird. Der Wasserpumpenwechsel darf nur durch autorisierte Personen durchgefürt werden, die über das notwendige Fachwissen verfügen. Spezielle Aus- / Einbauvorschriften für Ihr Fahrzeug entnehmen Sie bitte aus dem entsprechenden Werkstatthandbuch. 1.) Vor dem Ausbau der Wasserpumpe Kühlflüssigkeit ablassen und auffangen. Achtung: Abgelassene Kühlflüssigkeit darf nicht wiederverwendet werden. Kühlflüssigkeit ist giftig und darf nicht einfach weggeschüttet oder dem Hausmüll beigefügt werden. Gemeinde- und Stadtverwaltungen informieren darüber, wo sich die nächste Sondermüllsammelstelle befindet. 2.) Bauen Sie die alte Wasserpumpe aus. 3.) Säubern Sie das Gehäuse, in das die neue Wasserpumpe eingebaut wird. Wird im Kühlsystem Rost, Kesselstein und/oder Schlamm festgestellt, muß dieses von innen gereinigt werden. Alle Bauteile und Aggregate des Kühlsystems sind zu Überprüfen. 4.) Alten Dichtungsring bzw. Reste der Papierdichtung von der Dichtfläche / Gehäuse entfernen. Dichtflächen auf Beschädigungen überprüfen. 5.) Wasserpumpe mit neuem Dichtring bzw. Papierdichtung ansetzen und anschrauben. Die Befestigungsschrauben sind mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Drehmoment über Kreuz festzuziehen. Befestigungsschrauben auf keinen Fall zu stark anziehen. Der Freilauf der Pumpenwelle ist zu überprüfen. Achtung: Wurde ein Dichtungsring aus Silikon verwendet, so ist die vorgeschriebene Vulkanisationszeit einzuhalten, bevor das Kühlsystem mit Kühlflüssigkeit aufgefüllt wird. 6.) Der Lüfter ist auf Beschädigungen zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. 7.) Bei Fahrzeugen mit Visko-Lüfterkupplung ist diese auf Beschädigungen (Dichtheit und festen Sitz) zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. Achtung: eine schadhafte Visko-Lüfterkupplung führt zum vorzeitigen Ausfall der neuen Wasserpumpe. Durch die entstehenden starken Vibrationen wird die Lebensdauer des Wasserpumpenlagers herabgesetzt. 8.) Überprüfen Sie den/die Antriebsriemen auf Verschleiß, Verformung und Verhärtung und ersetzen Sie diese falls erforderlich. 9.) Es wird empfohlen, einen neuen Antriebsriemen einzubauen, wenn die Wasserpumpe erneuert wird. Dabei ist auf die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Riemenspannung zu achten, da es sonst zu Lagerschäden bei den angetriebenen Aggregaten kommt. 10.) Stellen Sie sicher, daß alle Kühlmittelschläuche sowie Schlauchschellen in Ordnung sind. 11.) Neue Kühlflüssigkeit auffüllen. Die Mischung (Wasser mit Frostschutzmittel) hat vor der Befüllung des Kühlsystemes zu erfolgen. Das Kühlsystem darf nicht mit reinem Wasser betrieben werden. Achtung: Wird der Glykolanteil um 55 Vol. % überschritten, steigt der Gefrierpunkt wieder an. Mit zunehmendem Glykolanteil steigt auch die Siedetemperatur der Kühlflüssigkeit, was zur Folge hat, daß der zulässige Überdruck im Kühlsystem Überschritten wird und es somit zu Undichtigkeiten der Wasserpumpe kommt. 12.) Das Kühlsystem ist gemäß den Angaben der Fahrzeughersteller zu entlüften. Achtung: Nach der ersten Inbetriebnahme der Wasserpumpe kann etwas Wasser aus der Entlüftungsbohrung heraustreten, da die neuen Dichtelemente der Wasserpumpe erst nach ca. 1 - 3 Betriebsstunden eingelaufen sind und ihre volle Dichtleistung erreichen. Sollte der Wasseraustritt sich nach o.g. Zeit nicht einstellen, ist die Wasserpumpe zu demontieren. 13.) Nach der ersten Probefahrt: gesamtes Kühlsystem auf Dichtheit Überprüfen. Wenn der Motor abgekühlt ist, nochmals den Kühlwasserstand kontrollieren.

Die folgenden Montagehinweise dienen zum korrekten Einbau Ihrer neuen Wasserpumpe, damit Störungen bzw. ein vorzeitiger Ausfall der Wasserpumpe vermieden wird. Der Wasserpumpenwechsel darf nur durch autorisierte Personen durchgefürt werden, die über das notwendige Fachwissen verfügen. Spezielle Aus- / Einbauvorschriften für Ihr Fahrzeug entnehmen Sie bitte aus dem entsprechenden Werkstatthandbuch. 1.) Vor dem Ausbau der Wasserpumpe Kühlflüssigkeit ablassen und auffangen. Achtung: Abgelassene Kühlflüssigkeit darf nicht wiederverwendet werden. Kühlflüssigkeit ist giftig und darf nicht einfach weggeschüttet oder dem Hausmüll beigefügt werden. Gemeinde- und Stadtverwaltungen informieren darüber, wo sich die nächste Sondermüllsammelstelle befindet. 2.) Bauen Sie die alte Wasserpumpe aus. 3.) Säubern Sie das Gehäuse, in das die neue Wasserpumpe eingebaut wird. Wird im Kühlsystem Rost, Kesselstein und/oder Schlamm festgestellt, muß dieses von innen gereinigt werden. Alle Bauteile und Aggregate des Kühlsystems sind zu Überprüfen. 4.) Alten Dichtungsring bzw. Reste der Papierdichtung von der Dichtfläche / Gehäuse entfernen. Dichtflächen auf Beschädigungen überprüfen. 5.) Wasserpumpe mit neuem Dichtring bzw. Papierdichtung ansetzen und anschrauben. Die Befestigungsschrauben sind mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Drehmoment über Kreuz festzuziehen. Befestigungsschrauben auf keinen Fall zu stark anziehen. Der Freilauf der Pumpenwelle ist zu überprüfen. Achtung: Wurde ein Dichtungsring aus Silikon verwendet, so ist die vorgeschriebene Vulkanisationszeit einzuhalten, bevor das Kühlsystem mit Kühlflüssigkeit aufgefüllt wird. 6.) Der Lüfter ist auf Beschädigungen zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. 7.) Bei Fahrzeugen mit Visko-Lüfterkupplung ist diese auf Beschädigungen (Dichtheit und festen Sitz) zu Überprüfen und falls erforderlich zu ersetzen. Achtung: eine schadhafte Visko-Lüfterkupplung führt zum vorzeitigen Ausfall der neuen Wasserpumpe. Durch die entstehenden starken Vibrationen wird die Lebensdauer des Wasserpumpenlagers herabgesetzt. 8.) Überprüfen Sie den/die Antriebsriemen auf Verschleiß, Verformung und Verhärtung und ersetzen Sie diese falls erforderlich. 9.) Es wird empfohlen, einen neuen Antriebsriemen einzubauen, wenn die Wasserpumpe erneuert wird. Dabei ist auf die vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Riemenspannung zu achten, da es sonst zu Lagerschäden bei den angetriebenen Aggregaten kommt. 10.) Stellen Sie sicher, daß alle Kühlmittelschläuche sowie Schlauchschellen in Ordnung sind. 11.) Neue Kühlflüssigkeit auffüllen. Die Mischung (Wasser mit Frostschutzmittel) hat vor der Befüllung des Kühlsystemes zu erfolgen. Das Kühlsystem darf nicht mit reinem Wasser betrieben werden. Achtung: Wird der Glykolanteil um 55 Vol. % überschritten, steigt der Gefrierpunkt wieder an. Mit zunehmendem Glykolanteil steigt auch die Siedetemperatur der Kühlflüssigkeit, was zur Folge hat, daß der zulässige Überdruck im Kühlsystem Überschritten wird und es somit zu Undichtigkeiten der Wasserpumpe kommt. 12.) Das Kühlsystem ist gemäß den Angaben der Fahrzeughersteller zu entlüften. Achtung: Nach der ersten Inbetriebnahme der Wasserpumpe kann etwas Wasser aus der Entlüftungsbohrung heraustreten, da die neuen Dichtelemente der Wasserpumpe erst nach ca. 1 - 3 Betriebsstunden eingelaufen sind und ihre volle Dichtleistung erreichen. Sollte der Wasseraustritt sich nach o.g. Zeit nicht einstellen, ist die Wasserpumpe zu demontieren. 13.) Nach der ersten Probefahrt: gesamtes Kühlsystem auf Dichtheit Überprüfen. Wenn der Motor abgekühlt ist, nochmals den Kühlwasserstand kontrollieren.

Technische Information

Bei einem Wasserpumpenwechsel empfiehlt BehrHellaService auch den Austausch des Zahnriemens oder des Keilrippenriemens.

EAN/GTINs 4045621429775
Lieferanten-Bestellnr. 41-50744903

Bewertungen

0041 (0) 912 330 918
Mo - Fr: 7-22 Uhr

Passend für

Top Seller
Feedback